No 15

Brunner, Fridolin

geboren 1498 Glarus, gestorben 28.6.1570 Glarus, von Glarus. 1517 Stud. in Basel. Getreuer Gefolgsmann Zwinglis. Sein reformator. Wirken begann B. 1523. In einem Brief an Oswald Myconius bezeichnet er sich als ersten evang. Pfarrer des Landes Glarus. 1521-25 Pfarrer in Mollis, ab 1525 Messpfründe in Glarus, 1527-30 Pfarrer in Matt, auf Wunsch Zürichs 1530 in Flums, 1531 in Mels, 1532-55 in Betschwanden, 1555-70 in Glarus. 1528 Teilnehmer an der Berner Disputation. Von B. veranlasst, gab sich Betschwanden 1533 als erste Glarner Gem. eine selbstständige Gemeinde- und Kirchenpflege; 1542 erstellte B. ein Kirchenurbar. 1538 und wieder ab 1543 predigte er auch in Linthal. Infolge der Anstände mit Aegidius Tschudi um die Durchführung von Wallfahrten, die Anrufung der Heiligen und die Predigten an der Näfelser Fahrt publizierte B. 1561 die Schrift "Antwurt uff Herrn Landammann Tschudis fürgebrachten Grund ...".


Archive
– LAG
Literatur
– Winteler, Glarus 1
– M. Wick, «Der "Glarnerhandel"», in JbGL 69, 1982, 47-240
– F. Stucki, «Fridolin B.», in Grosse Glarner, 1986, 29-34

Autorin/Autor: Hans Laupper