No 2

Bion, Hermann Walter

geboren 29.4.1830 Affeltrangen, gestorben 3.9.1909 Zürich, ref., von St. Gallen und Zürich. Sohn des Wilhelm Friedrich ( -> 4). ∞ Katharina Luise Tobler, von Trogen. Theologiestud. in Zürich und Tübingen. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer (Rehetobel, Trogen und an der Predigerkirche in Zürich) widmete sich der als "Vater B." bezeichnete B. mit grossem Engagement dem Sozialwesen: Begründer des Krankenhauses Trogen, des Schwesternhauses zum Roten Kreuz in Zürich-Fluntern sowie, mit weltweitem Einfluss, der Ferienkolonien; Mitbegründer von Heilstätten für rachitische Kinder und für Lungenkranke, Initiant des Zürcher Volkshauses. Führender Vertreter eines religiösen Liberalismus (Zentralpräs. des Schweiz. Vereins für freies Christentum). Präs. des Schweiz. Kindergartenvereins. Dr. med. et theol. h.c.


Werke
Die Ferienkolonien und verwandte Bestrebungen, 1901
Literatur
– H.-U. Grunder «Die Ferienkolonie. Eine Schweizer Idee», in Jb. der Kindheit 7, 1990

Autorin/Autor: Max Ulrich Balsiger