No 4

Gilliard, Frédéric

geboren 18.6.1884 Sitten,gestorben 13.9.1967 Lausanne, ref., von Fiez und Yverdon. Sohn des Edmond, Grundbesitzers, und der Marie geb. Malherbe. Bruder von Edmond ( -> 2) und Pierre ( -> 5). Cousin des Charles ( -> 1). ∞ Marguerite Emma Climent, Tochter des Gustave Edouard, von Cartigny. 1904-09 Architekturstud. am Polytechnikum Zürich und 1909-10 an der Ecole des Beaux-Arts in Paris. Ab 1913 Architekt in Lausanne, Experte bei versch. Restaurationen (Schloss von Chillon, Kathedrale von Lausanne). G. leitete die Instandstellung vieler hist. Gebäude in der Lausanner Altstadt, in Grandvaux (das Haus Buttin von Loès') und etwa dreissig Westschweizer Kirchen, v.a. im Kt. Waadt. Leiter der Grabungen in Vidy (Lausanne), wo er 1936 das röm. Museum gründete. 1918-31 baute er mehrere Arbeitersiedlungen und -häuser in Lausanne, Kirchen (Vennes und Bellevaux in Lausanne, Bougy-Villars), Schulen (Sainte-Croix, Renens, Perroy und Arnex, die Ecole des métiers in Lausanne zusammen mit Charles Dubois und Jacques Favarger) und die geriatr. Abteilung des Spitals von Cery. 1910 gründete er die Société d'art public, die Waadtländer Sektion des Heimatschutzes. Er war Sekretär des Schweiz. Werkbundes und 1923-24 Präs. des Bundes Schweizer Architekten.


Werke
– (zusammen mit H. Meyer), La maison bourgeoise en Suisse dans le canton de Vaud, 2 Bde., 1925-33
– (zusammen mit P. Grellet), Les châteaux vaudois, 1929
Archive
– ACV, Dossier SDA
– StadtA Lausanne, INSA
Literatur
– P. Margot, «Frédéric G.», in RHV, 1967, 177 f.

Autorin/Autor: Olivier Pavillon / BE