No 1

Munatius Plancus, Lucius

geboren 87 v.Chr. Tibur (heute Tivoli, Latium), gestorben nach 15 v.Chr. Schüler Ciceros, Karriere unter Caesar im Gallier- und im Bürgerkrieg, 44-43 Statthalter in Gallien, 42 Konsul, 22 Censor. Der glänzende Redner war einer der führenden Senatoren der Spätrepublik, er unterstützte nach der Ermordung Caesars die Amnestie der Mörder. M. beriet nach 31 v.Chr. den künftigen Ks. Octavian und schlug für diesen im Senat den Ehrennamen Augustus vor. Laut der Inschrift seines Grabmausoleums auf dem Monte Orlando in Gaeta (Latium) hat er 44 v.Chr. die Räter in einer Schlacht besiegt, wofür ihm ein Triumphzug durch Rom gewährt wurde. Der Inschrift ist zudem zu entnehmen, dass M. in Gallien die Kolonien Lugudunum (Lyon) und Raurica gegründet hat. Dies geschah zweifellos noch im Auftrag Cäsars in den Jahren 44/43 v.Chr. Die Lokalisierung der zweiten Gründung ist umstritten: Die ältesten Siedlungsspuren in Augusta Raurica stammen erst aus augusteischer Zeit (15-10 v.Chr.). Demzufolge könnte der (erste) Gründungsakt nur de iure oder an anderer Stelle, etwa im Oppidum der kelt. Rauriker auf dem Basler Münsterhügel, erfolgt sein. Im 16. Jh. wurde M. zum Stadtheros von Basel emporstilisiert. Der Irrtum, dass Basel ebenfalls von M. als Tochterstadt der Kolonie Augst gegründet worden sei, hielt sich bis ins 20. Jh.


Literatur
RE 16, 546-551
– L. Berger, «Testimonien für die Namen von Augst und Kaiseraugst von den Anfängen bis zum Ende des ersten Jahrtausends», in Tituli Rauracenses 1, hg. von P-.A. Schwarz, L. Berger, 2000, 13-39
– A. Mancini, Lucio Munazio Planco di Atina, 2000
Lugdunum, naissance d'une capitale, hg. von A. Desbat, 2005

Autorin/Autor: Peter-Andrew Schwarz