Valentinian I.

geboren 320/321 Pannonien,gestorben 17.11.375 Pannonien. V. war Offizier, als er im Febr. 364 in Nicäa zum Kaiser proklamiert wurde. Da das Heer einen zweiten Kaiser forderte, ernannte V. seinen Bruder Valens (gestorben 378) zum Mitkaiser. V. herrschte darauf über den Westteil des Reichs, Valens über den Ostteil. Das Imperium musste an der Nordgrenze mehrere Invasionsversuche abwehren, namentlich der Alamannen. Nach deren Einfall 368 verstärkte V. die Verteidigungslinie (Limes) mit Befestigungen am Rhein zwischen dem Bodensee und Basel (Basilia) und im Mittelland (Kloten) sowie mit einer Reihe von Wachtürmen, deren Überreste noch heute sichtbar sind. Inschriften bezeugen solche Bauten für Koblenz, Etzgen und Magden.


Quellen
– G. Walser, Röm. Inschriften in der Schweiz 2, 1980, Nr. 201, 202, 233
Literatur
– R. Fellmann, La Suisse gallo-romaine, 1992, 334-340
SPM 5, 70 f.

Autorin/Autor: Gabrielle Duchoud / AHB