No 2

Lombardi, Giovanni

geboren 28.5.1926 Sorengo,gestorben 22.5.2017 Fontvieille (Monaco), kath., von Airolo. Sohn des Aldo, Bauingenieurs, und der Luigina geb. Anastasi. ∞ 1954 Christiane Ducotterd, Tochter des Georges Ducotterd. 1944-48 Bauingenieurstud. an der ETH Zürich, 1955 Promotion. 1949-55 Ingenieur bei Henri Gicot in Freiburg sowie in Frankreich und Bern. Ab 1955 führte L. ein eigenes Büro für Wasserkraftwerke und Untertagbauten in Locarno (ab 1989 Lombardi SA). Er projektierte und leitete u.a. den Bau der Staumauer Contra im Verzascatal und des Gotthard-Strassentunnels. L. verfasste techn.-wissenschaftl. Arbeiten und war international als Experte tätig. 1967-83 Mitglied des Schweiz. Schulrats, 1980-96 Verwaltungsrat der Schweiz. Bankgesellschaft, 1985-88 Präs. der Internat. Kommission für grosse Talsperren. 1986 Dr. h.c. der ETH Lausanne und 2004 des Polytechnikums Mailand.


Literatur
– J. Fulda, «Zum Rücktritt von Dr. Giovanni L.», in ETH-Bull., 1984, Nr. 184, 4 f.
– F. Descœudres, «Giovanni L. - 70 ans», in Schweizer Ingenieur und Architekt, 1996, Nr. 21, 448
– W. Pircher, «Giovanni L. - 70 Jahre», in Wasserwirtschaft, 1996, Nr. 86, 358
Giovanni L., ingegnere, hg. von C. Lombardi, 2005, (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Bruno Meyer