Bernardazzi, Giuseppe

geboren 13.8.1816 Pambio, gestorben 15.1.1891 Pambio, kath., von Pambio. B. besuchte die Zeichenschule Muzzano, dann die Akad. von Brera in Mailand, wo er das Architektendiplom erwarb. Darauf übersiedelte er nach Russland, wo es ihm rasch gelang, Aufträge für das Winterpalais, die Residenz sowie die Villen des Zaren in St. Petersburg, Kronstadt und Moskau zu erhalten. Während des Krimkrieges führte er die Befestigungspläne von Sewastopol aus und entwarf den Entwicklungsplan von Pjatigorsk, einer zwischen dem Schwarzen und Kasp. Meer gelegenen Stadt. Als Ingenieur beschäftigte sich B. u.a. mit der Regulierung der Wasserläufe im Kaukasus. Mit seinem malerischen und grafischen Talent schuf er ein Panorama von St. Petersburg. 1859 kehrte er in die Heimat zurück und unterrichtete einige Monate an der Oberstufe in Biasca. Danach wurde er als Leiter von Arbeiten nach Menton (Dep. Alpes-Maritimes, F.) berufen. 1862 liess sich B. erneut im Tessin nieder und nahm seine Lehrtätigkeit wieder auf. Er schuf Stiche und Aquarelle mit Panoramen der Stadt Lugano.


Literatur
– G. Bianchi, Gli artisti ticinesi, 1900, 19 f.
– E. Lo Gatto, Gli artisti italiani in Russia, 1943, 154 f.
– O. Camponovo, A. Brocca, Lugano e il suo lago nell'iconografia del passato, 1983, 122-125, 180 f.

Autorin/Autor: Lucia Pedrini Stanga / CN