No 1

Brentani, Luigi

geboren 2.1.1892 Lugano, gestorben 14.7.1962 Lugano, kath., von Lugano. Sohn des Giuseppe und der Anna geb. Baggenstoss. ∞ Anna Bernasconi. Rechtsstud. in Freiburg, 1912 Lizentiat. Kurze Zeit Anwalt, dann Lehrer und Geschichtsforscher. 1912-57 Inspektor der kant. Berufsschulen, 1915-61 Präs. der kant. Lehraufsichtskommission, 1933-61 Mitglied der kant. Studienkommission, 1955-62 Mitglied und Präs. der Opera delle fonti per la storia del cantone Ticino (Quellenwerk zur kant. Geschichte). Herausgeber alter Quellen aus Archiven im Tessin, in Como und Mailand sowie wichtiger Dokumentensammlungen.


Werke
Miscellanea storica ticinese, 1926
L'antica chiesa matrice di S. Pietro in Bellinzona, 2 Bde., 1928-1934
Codice diplomatico ticinese, 5 Bde., 1929-1956
Antichi maestri d'arte e di scuola delle terre ticinesi, 7 Bde., 1937-1963
Archive
– ASTI, Nachlass
Literatur
– C. Caldelari, «Bibliografia delle opere di Luigi B.», in Fogli 6, 1986, 3-13

Autorin/Autor: Carlo Agliati / CN