No 2

Studach, Jakob Laurenz

geboren 25.1.1796 Altstätten, gestorben 13.5.1873 Stockholm, kath., von Altstätten. Sohn des Matthäus und der Magdalena Hasler. Gymnasium an der kath. Kantonsschule St. Gallen, Medizinstud. in Wien, dann Stud. der Theologie in Landshut, während des Stud. Hauslehrer, u.a. 1817-19 bei Friedrich Leopold Gf. zu Stolberg, 1820 Priesterweihe in Eichstätt (Bayern). 1823-32 Hofkaplan der schwed. Kronprinzessin Josephine in Stockholm, 1832-73 apostol. Vikar von Schweden und Norwegen, 1862 Titularbf. von Orthosia. S., der sich unter dem Einfluss des Wiener Redemptoristen Klemens Maria Hofbauer zum Theologiestud. entschlossen und in Landshut mit Johann Michael Sailer befreundet hatte, wirkte als vorsichtiger, aber beharrlicher kath. Missionar im prot. Schweden. Als Sprach- und Religionshistoriker war er Mitglied der königl. Akademie der Wissenschaften in Stockholm, in Deutschland machte er sich als Übersetzer schwed. Gedichte ("Schwed. Volksharfe" 1826) einen Namen.


Literatur
– F. Segmüller, «Ein schweiz. Kirchenfürst in fremden Landen», in Schweiz. Rundschau 21, 1921, 20-40

Autorin/Autor: Cornel Dora