No 4

Rüegg, Ferdinand

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 20.4.1847 Goldingen, gestorben 14.10.1913 Tübach, kath., von St. Gallenkappel. Sohn des Balz Christian, Landwirts. Bischöfl. Knabenseminar St. Georgen in St. Gallen, Philosophie- und Theologiestud. in Innsbruck, 1870 Priesterweihe in St. Gallen. 1870-74 Lehrer und Präfekt am Knabenseminar St. Georgen, 1874-77 Pfarrer von Mogelsberg und 1877-80 von Lichtensteig, 1880-89 Residentialkanonikus und Regens in St. Gallen, 1889-1906 Domdekan und Offizial, 1906-13 Bf. von St. Gallen. Erwarb nach seiner Wahl zum Domdekan 1890 auf Wunsch Roms den Dr. theol. Als bevorzugter Mitarbeiter und Nachfolger von Bf. Augustin Egger mied er bewusst kirchenpolit. Auseinandersetzungen und stellte die religiöse Arbeit in den Vordergrund, indem er sich u.a. für die Kommuniondekrete von Papst Pius X. einsetzte.


Archive
– BiA St. Gallen, Nachlass
Literatur
– J. Oesch, Dr. Ferdinandus R., vierter Bf. von St. Gallen, 1914
– Gatz Bischöfe 1803, 636 f.

Autorin/Autor: Cornel Dora