Artikel mit Infografiken
03/2017
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Wald

Quellen: Angaben von Anton Schuler, ETH Zürich; BFS, Forststatistik   © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Die unterdurchschnittliche Aufforstung im Mittelland von Solothurn bis in den Thurgau ist auf das starke industrielle und demografische Wachstum im 20. Jh. zurückzuführen. Bei den grossflächigen Kantonen Bern, Waadt, Wallis und Graubünden muss zwischen Mittelland und Jura beziehungsweise voralpinen und alpinen Zonen unterschieden werden.<BR/>Quellen: BFS, Forststatistik; Arealstatistik der Schweiz 1992/97  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Wasserwege

Quellen: Angaben von Hans-Ulrich Schiedt; S. Brönnimann, "Die schiff- und flössbaren Gewässer in den Alpen von 1500 bis 1800", in: Gfr. 150, 1997, 134   © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/>

Weinbau

Quellen: W. Schlegel, Der Weinbau in der Schweiz, 1973, 209; H. Brugger, Die schweizerische Landwirtschaft 1914 bis 1980, 1985, 193; BFS  © 2012 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>

Weltkrieg, Erster (1914-1918)

Quelle: F.W. Putzger, Historischer Weltatlas, Schweizer Ausgabe, <SUP>13</SUP>2004, 156  © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Weltkrieg, Zweiter (1939-1945)

Quelle: J. Hardegger et al., Das Werden der modernen Schweiz 2, 1989, 98  © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Quellen: HistStat; Veröff. UEK 10  © 2004 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>Quelle: Veröff. UEK 10  © 2004 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>Quelle: Veröff. UEK 10  © 2005 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>

Wiener Kongress (1814-1815)

Quellen: HAS, <SUP>2</SUP>1958; F.W. Putzger, Historischer Weltatlas, Schweizer Ausgabe, <SUP>13</SUP>2004  © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/>

Währungsbewertung

Quelle: N. Furrer, Das Münzgeld der alten Schweiz, 1995, 154-160  © 2004 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Die Daten der Grafik basieren nicht auf dem Feingewicht des Schillings, sondern auf dem in Schillingen ausgedrückten Wechselkurs der Gold- und grossen Silbermünzen. Dieser beinhaltet zwar auch vorübergehende Über- und Unterbewertungen der Handelsmünzen gegenüber dem Schilling bzw. gegenüber ihrem Feingewicht. Das Gesamtbild der Entwicklung des Feingewichts der Handmünzen wird aber dadurch nicht verfälscht.<BR/>

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z