Artikel mit Infografiken
03/2017
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Nahrungs- und Genussmittelindustrie

<b>Nahrungs- und Genussmittelindustrie</b><br>Quellen: Historische Statistik der Schweiz, hg. von H. Ritzmann-Blickenstorfer, 1996; Bundesamt für Statistik  © 2006 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>

Natalität

<b>Natalität</b><br>Quelle: Bundesamt für Statistik / Observatoire démographique européen  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>

Nationalstrassen

<b>Nationalstrassen</b><br>Quellen: Die Schweizer Autobahn, hg. von M. Heller, A. Volk, 1999, 132–145; Bundesamt für Strassen  © 2008 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/>

Neolithikum

<b>Neolithikum</b><br>Quellen: Angaben von Werner E. Stöckli; Die Schweiz vom Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter 2, 1995, 21   © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/><b>Neolithikum</b><br>Quellen: Angaben von Werner E. Stöckli; Die Schweiz vom Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter 2, 1995, 26 f.  © 2008 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/>

Neuenburg (Gemeinde)

<b>Neuenburg (Gemeinde)</b><br>Entwurf und Kartografie: Andreas Brodbeck  © 2009 Geographisches Institut der Universität Bern.<BR/><BR/><b>Neuenburg (Gemeinde)</b><br>Basis: Agglomerationsdefinition der eidgenössischen Volkszählung  (Kartografie: Andreas Brodbeck)  © 2009 Geographisches Institut der Universität Bern.<BR/><BR/>

Neuenburg (Kanton)

<b>Neuenburg (Kanton)</b><br>Oro- und hydrografische Karte mit den wichtigsten Ortschaften  © 2017 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/><b>Neuenburg (Kanton)</b><br>Quelle: Angaben von Michel Egloff  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/><b>Neuenburg (Kanton)</b><br>Quelle: W. Kreisel, Siedlungsgeographische Untersuchungen zur Genese der Waldhufensiedlungen im Schweizer und französischen Jura, 1972  © 2009 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/><b>Neuenburg (Kanton)</b><br>Quellen: H.J. Leu, Allgemeines helvetisches, eydgenössisches oder Schweitzerisches Lexicon 14, 1758, 72–83; G.-A. Matile, Histoire des institutions judiciaires et législatives de la principauté de Neuchâtel et Valangin, 1838, 152 f.; P. Henry, Crime, justice et société dans la Principauté de Neuchâtel au XVIII<SUP>e</SUP> siècle (1707-1806), 1984, 78 f.; R. Scheurer et al., Histoire du Conseil d'Etat neuchâtelois, 1987  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/><b>Neuenburg (Kanton)</b><br>Quelle: Archives de l'Etat de Neuchâtel  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>In den Jahren 1707–1848 erfolgten 123 Ernennungen in den Neuenburger Staatsrat. Die Grafik listet jene Familien auf, die mehr als zwei Staatsräte stellten. Zwar berücksichtigte der Landesherr über 40 Familien, doch entfiel allein auf die vier Familien Chambrier, de Montmollin, Sandoz und Pury knapp ein Drittel aller Ernennungen.<BR/><b>Neuenburg (Kanton)</b><br>Quelle: Eidgenössische Volkszählungen  © 2008 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>

Neuenburgersee

<b>Neuenburgersee</b><br>Quellen: Archäologische Dienste der Kantone Freiburg, Neuenburg und Waadt; P. Corboud, C. Pugin, «Les sites littoraux du lac de Morat et de la rive sud du lac de Neuchâtel», in: Cahiers d'archéologie fribourgeoise 2, 2002, 6-19; P. Corboud, «La conservation actuelle des sites littoraux: sites lacustres ou sites terrestres?», in: Les Lacustres, hg. von G. Kaenel, P. Crotti, 2004, 26 f.  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>

Nidwalden

<b>Nidwalden</b><br>Oro- und hydrografische Karte mit den wichtigsten Ortschaften  © 2017 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><BR/><b>Nidwalden</b><br>Quellen: H.J. Leu, Allgemeines helvetisches, eydgenössisches oder Schweitzerisches Lexicon 18, 1763, 651–668; P. Steiner, Die Gemeinden, Räte und Gerichte im Nidwalden des 18. Jahrhunderts, 1986  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/><b>Nidwalden</b><br>Quellen: Angaben von Peter Steiner; P. Steiner, Die Gemeinden, Räte und Gerichte im Nidwalden des 18. Jahrhunderts, 1986  © 2008 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Im 18. Jahrhundert teilten wenige Familien die Spitzenämter Nidwaldens unter sich auf. Die Gruppe der wichtigsten acht Familien brachte es allein auf 81 Landammannjahre. Familienclans wie die Leuw-Achermann-Wyrsch oder die Lussi-Trachsler – in der Grafik farblich gruppiert – bildeten eigentliche Machtkonglomerate.<BR/>

Niederlande

<b>Niederlande</b><br>Quelle: Schweizerische Nationalbank  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/><BR/>

18 Bilder

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z