Artikel mit Infografiken
03/2017
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Hallstattzeit

Quellen: Angaben von Margarita Primas und Biljana Schmid-Sikimić  © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Quellen: Angaben von Margarita Primas und Biljana Schmid-Sikimić  © 2006 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>

Handel

Quelle: Bundesamt für Statistik  © 2003 HLS und Atelier Marc Zaugg, Bern.<BR/>Die Darstellung basiert auf der Allgemeinen Systematik der Wirtschaftszweige (NOGA). Das Bundesamt für Statistik passt diese regelmässig an veränderte Strukturen und neue Wirtschaftsaktivitäten an. Infolge der letzten Anpassungen in der Systematik 1995 und 2002 sind vor 1985 erhobene statistische Daten nicht mehr mit den aktuellen Informationen vergleichbar. <BR/>

Haushalt

Quelle: Eidgenössische Volkszählungen  © 2004 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Die Zahl der Haushalte ist im 20. Jh. weit stärker gewachsen als die Bevölkerung. Damit verbunden ist ein Trend zu kleineren Haushalten.<BR/>Quelle: Eidgenössische Volkszählungen  © 2004 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Quelle: Eidgenössische Volkszählungen  © 2004 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>

Heiliges Römisches Reich

Verlauf der Reichsgrenze im 11. Jh., im Spätmittelalter, nach dem Dreissigjährigen Krieg und Mitte des 18. Jh. (Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib, <SUP>2</SUP>1958; F.W. Putzger, Historischer Weltatlas, Schweizer Ausgabe, <SUP>13</SUP>2004) © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Quelle: Angaben von Marco Jorio  © 1998 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Helvetier

Quellen: Angaben von Gilbert Kaenel; Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 60, 2003, 37   © 2004 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Quelle: Die Schweiz vom Paläolithikum bis zum frühen Mittelalter 4, 1999, 36  © 2004 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Helvetische Republik

Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib, <SUP>2</SUP>1958, 37; Geschichte der Schweiz und der Schweizer, <SUP>3</SUP>2004, 515; F.W. Putzger, Historischer Weltatlas, Schweizer Ausgabe, <SUP>13</SUP>2004, 130  © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Quellen: Angaben von Andreas Fankhauser; P. Felder et al., Die Schweiz und ihre Geschichte, 1998, 273; Geschichte der Schweiz und der Schweizer, <SUP>3</SUP>2004, 516; F.W. Putzger, Historischer Weltatlas, Schweizer Ausgabe, <SUP>13</SUP>2004, 130   © 2006 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Die sogenannten Aktivbürger repräsentierten das souveräne Volk. Zu den Urversammlungen traten die mindestens zwanzigjährigen und mindestens seit fünf Jahren in einer Gemeinde wohnenden Männer zusammen. Auf 100 Aktivbürger eines Dorfs, einer Stadt bzw. eines Stadtquartiers wurde ein Wahlmann gewählt. Für die kantonale Wahlmännerversammlung wurde die Zahl der Wahlmänner durch Losentscheid um die Hälfte reduziert. Die Versammlung machte damit 0,5% der Aktivbürger aus. Ab 1799 wählte die Generalversammlung der Aktivbürger in der Gemeinde die Mitglieder der Munizipalität. Die Generalversammlung derjenigen Aktivbürger, die Anteilhaber am Gemeindegut waren, wählte die Mitglieder der Gemeindekammer.<BR/>

Homosexualität

Quelle: Bundesamt für Statistik  © 2006 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Das Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare erlaubt es homosexuellen Paaren, ihre Partnerschaft in gewissen Bereichen rechtlich abzusichern (insbesondere Erb- und Sozialversicherungsrecht sowie Ausländerrecht).<BR/>

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z