Artikel mit Infografiken
03/2017
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Baden (AG, Grafschaft)

<b>Baden (AG, Grafschaft)</b><br>Quellen: Angaben von Andreas Steigmeier; Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 54  © 1997 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Basel (-Landschaft)

<b>Basel (-Landschaft)</b><br>Oro- und hydrografische Karte mit den wichtigsten Ortschaften  © 2017 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Basel (-Stadt)

<b>Basel (-Stadt)</b><br>Quellen: Angaben von Rolf d'Aujourd'hui und Hansjörg Eichin, Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt  ©  1999 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Basel (-Stadt)</b><br>Quellen: Angaben von Bernard Degen, Hans Berner und Ruedi Brassel  ©  1998 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/><b>Basel (-Stadt)</b><br>Quellen: Angaben von Rolf d'Aujourd'hui und Hansjörg Eichin, Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt  ©  1999 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Basel (-Stadt)</b><br>Quellen: Angaben von Bernard Degen und Ruedi Brassel   © 1998 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>

Basel (Fürstbistum)

<b>Basel (Fürstbistum)</b><br>Quellen: Angaben von François Kohler, Office du patrimoine historique, Pruntrut; Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 56; Nouvelle histoire du Jura, 1984, 69 und 131  ©  1998 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Basel (Fürstbistum)</b><br>Quellen: Angaben von François Kohler, Office du patrimoine historique, Pruntrut; Nouvelle histoire du Jura, 1984  © 1997 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>

Basel (Kanton)

<b>Basel (Kanton)</b><br>Quelle: Angaben von Jürg Tauber, Archäologie Baselland, Liestal   © 1998 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Baumwolle

<b>Baumwolle</b><br>Quelle: B. Fritzsche, Historischer Strukturatlas der Schweiz, 2001, 125  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Bayern

<b>Bayern</b><br>Quelle: F.W. Putzger, Historischer Atlas, <SUP>9</SUP>1975, 91–93  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Belchen

<b>Belchen</b><br>Quelle: Originalschema von Rolf d'Aujourd'hui  ©  1998 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Bern (Gemeinde)

<b>Bern (Gemeinde)</b><br>Quelle: H. Grütter, Beilage zum Jahresbericht der Geographischen Gesellschaft Bern 50, 1970–1972  © 1994 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Gemeinde)</b><br>Quelle: Bundesamt für Statistik  © 1997 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/><b>Bern (Gemeinde)</b><br>Quellen: Angaben von Bruno Fritzsche; Jahrbuch des Statistischen Amts der Stadt Bern  © 1997 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>Die Zahl der neu erstellten Wohnbauten ist für die gesamte 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts dokumentiert. Daraus lässt sich – wenn auch nicht sehr genau – der Konjunkturverlauf bestimmen. Klar zum Ausdruck kommen der tiefe Einbruch nach 1880 und der Aufschwung in den 1890er Jahren, als die Berner Bevölkerung rasch anstieg.<BR/>

Bern (Kanton)

<b>Bern (Kanton)</b><br>Oro- und hydrografische Karte mit den wichtigsten Ortschaften  © 2017 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Kanton)</b><br>Quelle: Angaben von Hans Grütter, Atelier Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Stand 2001  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Kanton)</b><br>Quelle: C. Pfister, H.-R. Egli, Historisch-Statistischer Atlas des Kantons Bern, 1998, 35  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Kanton)</b><br>Quellen: Angaben von Anne-Marie Dubler; Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 60; G. Grosjean, Historische Karte der Schweiz, 1971; G. Grosjean, Kanton Bern: historische Planungsgrundlagen, 1973  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Kanton)</b><br>Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 64; L. Hubler, Histoire du Pays de Vaud, 1991, 103  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Kanton)</b><br>Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 54; C. Seiler, A. Steigmeier, Geschichte des Aargaus, 1991  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bern (Kanton)</b><br>Quelle: Angaben von François de Capitani   © 2002 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>Die Gesellschaften, auch Korporationen genannt, spielten eine wichtige Rolle: Jede hatte Anrecht auf einen Sitz im Sechzehner, die vier wichtigsten hatten zwei Sitze. Aus diesen vier Gesellschaften stammten auch die Venner des Kleinen Rats, und aus der Gruppe der vier Venner wurden der Schultheiss und der Seckelmeister gewählt. Die zwei Heimlicher waren ursprünglich Mitglieder des Grossen Rats und sollten den Kleinen Rat überwachen. Die Wahlverfahren waren komplex: Die Sechzehner wurden ausgelost, und sie wählten zusammen mit den Kleinräten die neuen Mitglieder des Grossen Rats. Das geschah ungefähr alle zehn Jahre, wenn sich die Zahl der Ratsherren auf etwa 200 verringert hatte und auf 299 ergänzt werden musste. Die Wahl eines neuen Mitglieds des Kleinen Rats oder eines Senators bzw. Heimlichers war nach einem Los- und Wahlverfahren geregelt, das Intrigen und Korruption verhindern sollte.<BR/>

Berner Aargau

<b>Berner Aargau</b><br>Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 51; C. Seiler, A. Steigmeier, Geschichte des Aargaus, 1991, 38  © 1997 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Berner Jura

<b>Berner Jura</b><br>Quelle: Ergebnis der kantonalen Volksabstimmung vom 23. Juni 1974 über Jura-Plebiszit in den 7 jurassischen Amtsbezirken, Staatsarchiv Bern, A 3.1. 3192a  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Die Grenzen der Abstimmungskreise, auf deren Basis die Auszählung der Abstimmung erfolgte, deckten sich z.T. nicht mit jenen der Gemeinden. Deshalb wurde auf eine Angabe der kommunalen Ergebnisse in Prozenten verzichtet.<BR/>

Bernhard von Clairvaux

<b>Bernhard von Clairvaux</b><br>Quelle: Geschichte des Kantons Zürich 1, 1995, 162  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Bevölkerung

<b>Bevölkerung</b><br>Quelle: Eidgenössische Volkszählungen  © 2009 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Für das Jahr 1910 präsentiert sich das Verhältnis zwischen den Altersgruppen noch als Pyramide, welche eine ähnlich hohe Sterberate in den verschiedenen Altersgruppen widerspiegelt. In der Grafik für das Jahr 2000 weist die breite Spitze auf die Alterung der Bevölkerung auf Grund der niedrigen Sterberate der jüngeren und mittleren Generation hin. Die verjüngte Basis dokumentiert den Rückgang der Geburtenziffer ab Mitte der 1960er Jahre und die horizontale Asymmetrie die höhere Lebenserwartung der Frauen. Die Zahl der Ausländer ist im Arbeitsalter zwischen 20 und 50 Jahren besonders hoch und gibt dem Altersaufbau die Form einer Urne.<BR/><b>Bevölkerung</b><br>Quelle: Historische Statistik der Schweiz, hg. von H. Ritzmann-Blickenstorfer, 1996  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>Seit 1980 werden die Zahlen des Kantons Bern ohne die des Kantons Jura berechnet.<BR/>

Bevölkerungskrisen

<b>Bevölkerungskrisen</b><br>Quelle: L. Hubler, La population de Vallorbe du XVI<SUP>e</SUP> au début du XIX<SUP>e</SUP> siècle, 1984, 431 f.  © 1996 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>Für die Pfarrgemeinde Vallorbe sind im dargestellten Zeitraum viele Krisenjahre belegt: 1731, 1739, 1747-48, 1750, 1755, 1764, 1766, 1768 und 1779 starben mehr Menschen als geboren wurden. Besonders hoch war die Sterblichkeit von 1747 bis 1768; danach erholte sich die Gemeinde wieder.<BR/><b>Bevölkerungskrisen</b><br>Quelle: S. Bucher, Bevölkerung und Wirtschaft des Amtes Entlebuch im 18. Jahrhundert, 1974  © 1997 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>Für die Pfarrgemeinde Entlebuch sind im dargestellten Zeitraum auffallend viele Krisenjahre belegt: 1738, 1741–42, 1746, 1756, 1758, 1764, 1766, 1768 und 1771 starben mehr Menschen als geboren wurden. Besonders hoch war die Sterblichkeit von 1758 bis 1771; danach erholte sich die Gemeinde wieder.<BR/>

Biel (BE, Gemeinde)

<b>Biel (BE, Gemeinde)</b><br>Quellen: Angaben von Anne-Marie Dubler; Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 56; Siegfriedatlas, 1:25 000, Blatt Biel; G. Grosjean, Kanton Bern: Historische Planungsgrundlagen, 1973  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Biel (BE, Gemeinde)</b><br>Quelle: Angaben von Anne-Marie Dubler   © 2002 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>

Binnenwanderung

<b>Binnenwanderung</b><br>Quellen: Historische Statistik der Schweiz, hg. von H. Ritzmann-Blickenstorfer, 1996; eidgenössische Volkszählungen  © 2008 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>Schweizweit nahm der Anteil der in der Wohngemeinde geborenen Personen zwischen 1860 und 2000 von über 60% auf unter 30% ab. Die zunehmende Binnenwanderung ist dabei vor allem auf die interkantonale Migration zurückzuführen, während der Anteil der innerkantonalen Wanderung stabil blieb. Die Grafiken zu ausgewählten Kantonen zeigen die grossen regionalen Unterschiede.<BR/>

Bistümer

<b>Bistümer</b><br>Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 13; Helvetia Sacra I/1, 1972, 82; Atlas zur Kirchengeschichte, 1987, 97  © 1996 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bistümer</b><br>Quelle: Karte von Brigitte Degler-Spengler, in: Itinera 16, 1994, 25  © 2017 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Bronzezeit

<b>Bronzezeit</b><br>Chronologische Gliederung  © 1999 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/><b>Bronzezeit</b><br>Quelle: Angaben von Margarita Primas, Universität Zürich  ©  1997 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Bundesstaat

<b>Bundesstaat</b><br>Quellen: Bundesverfassung 1999; U. Häfelin, W. Haller, Schweizerisches Bundesstaatsrecht, <SUP>5</SUP>2001; Lexikon für Politik, Recht, Wirtschaft, Gesellschaft, hg. von C. Sonderegger, M. Stampfli, <SUP>3</SUP>2001 © 2003 HLS und Atelier Marc Zaugg, Bern.<BR/>

Bundesverfassung (BV)

<b>Bundesverfassung (BV)</b><br>Quelle: Bundeskanzlei  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bundesverfassung (BV)</b><br>Quelle: Bundeskanzlei  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bundesverfassung (BV)</b><br>Quelle: Bundeskanzlei  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/><b>Bundesverfassung (BV)</b><br>Quelle: Bundeskanzlei  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Bundesversammlung

<b>Bundesversammlung</b><br>Stärke der Parteien bei den Nationalratswahlen von 1919 bis 2015  (Quelle: Bundesamt für Statistik) © 2017 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>SVP: Schweizerische Volkspartei; SP: Sozialdemokratische Partei; FDP: Freisinnig-Demokratische Partei; CVP: Christlichdemokratische Volkspartei; GPS: Grüne Partei der Schweiz; GLP: Grünliberale Partei; BDP: Bürgerlich-Demokratische Partei; LP: Liberale Partei; KP: Kommunistische Partei; PdA: Partei der Arbeit; SD: Schweizer Demokraten; LdU: Landesring der Unabhängigen.<BR/><b>Bundesversammlung</b><br>Sitzverteilung nach Parteien bei den National- und Ständeratswahlen von 1919, 1939, 1959, 1979, 1999 und 2015  (Quelle: Bundesamt für Statistik) © 2017 HLS und Marc Siegenthaler, Bern.<BR/>SP: Sozialdemokratische Partei; FDP: Freisinnig-Demokratische Partei; CVP: Christlichdemokratische Volkspartei; SVP: Schweizerische Volkspartei.<BR/>

Bundesverwaltung

<b>Bundesverwaltung</b><br>Quelle: Staatskalender der Schweizerischen Eidgenossenschaft, 1850  © 2001 HLS und DDC Information Design, Montreux.<BR/>1850 beschäftigten die sieben Departemente nur wenig Personal. Am besten dotiert waren entsprechend der Zielsetzung der Bundesverfassung von 1848 die Militärverwaltung, das Zollwesen und die Post.<BR/><b>Bundesverwaltung</b><br>Quelle: Bundeskanzlei   © 2001 HLS und DDC Information Design, Montreux. <BR/>Die Zahl der Departemente ist seit 1848 konstant. Vervielfacht haben sich hingegen die Bundesämter, Gruppen, Büros, Kommissionen und Sekretariate.<BR/>

Burgund (Herzogtum)

<b>Burgund (Herzogtum)</b><br>Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 29; Encyclopaedia Universalis, Corpus 3, 1985, 915; Brockhaus Enzyklopädie 4, 1987, 214  © 2001 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

Burgunder

<b>Burgunder</b><br>Quellen: Historischer Atlas der Schweiz, hg. von H. Ammann, K. Schib,  <SUP>2</SUP> 1958, 9; A. Furger et al., Die Schweiz zwischen Antike und Mittelalter, 1996, 51  © 2002 HLS und Kohli Kartografie, Bern.<BR/>

47 Bilder

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z