Alle Artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
(Anfang des gesuchten Artikels)
 
   
Aktuell / Das aktuelle Thema
09/2015

Eidgenössische Wahlen 2015

Am 18. Oktober 2015 finden die Wahlen in den National- und Ständerat statt, die zusammen die Bundesversammlung bilden. Damit wird der Nationalrat seit der Schaffung des Bundesstaats zum 50. Mal gewählt. 1848 bis 1928 erfolgten diese Wahlen alle drei Jahre, ab 1931 alle vier Jahre. Seit 1919 die Proporzwahl (Wahlsysteme) eingeführt wurde, dominieren im eidgenössischen Parlament dieselben vier grossen Parteien mit variierender Sitzverteilung. In den meisten Kantonen wählte anfänglich der Grosse Rat die Ständeräte. Im Lauf der Zeit gingen mehr und mehr Kantone zur Volkswahl über, zuletzt 1977 der Kanton Bern. Der Ständerat wird nach dem Majorzsystem gewählt, nur im Kanton Jura und seit 2011 im Kanton Neuenburg gilt die Proporzwahl. Trotz des 1848 eingeführten allgemeinen Wahlrechts für Männer blieben viele Bürger wegen diverser Bestimmungen vom Stimm- und Wahlrecht ausgeschlossen. Erst seit 1971 dürfen sich die Frauen an den eidgenössischen Wahlen beteiligen, als sie mit der Annahme des Frauenstimmrechts ebenfalls ihre politischen Rechte erhielten. Durch die Senkung des Wahlalters 1991 stehen die nationalen Wahlen auch den 18- und 19-Jährigen offen.

Ausgewählte Artikel
Bundesstaat Bundesverfassung | Bundesversammlung | Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) | Frauenstimmrecht | Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) | Parteien | Politische Rechte Schweizerische Volkspartei (SVP) | Sozialdemokratische Partei (SP) | Stimm- und Wahlrecht | Wahlen | Wahlsysteme

HLS-Infografik: "Die Parteien im National- und Ständerat seit 1848" (PDF)

 

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google Share by email