Artikel mit Bildern
06/2017
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Ebel

<b>Ebel</b><br>"Ebel – Die Architekten der Zeit". Werbeplakat, 1986 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Eberle

<b>Eberle</b><br>Werbeplakat von 1932 für das Hotel Axenstein in Morschach, Besitz der Familie Eberle (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Effinger, Johann Bernhard (1701-1772)

<b>Johann Bernhard Effinger</b><br>Postum gemaltes Porträt. Öl auf Leinwand von  Emanuel Handmann,  1775 (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>Effinger zeigt auf das Schloss Wildegg.<BR/>

Eggiwil (BE)

<b>Eggiwil</b><br>Pfarrhaus und Kirche, 1825. Aquarell von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Eglisau (Gemeinde) (ZH)

<b>Eglisau (Gemeinde)</b><br>Die älteste Darstellung der Stadt. Holzschnitt aus der "Chronik der Eidgenossenschaft" von   Johannes Stumpf,  die 1548 in Zürich erschien (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Ehe

<b>Ehe</b><br>"Die Mitgift einer Luzerner Bäuerin". Lithografie des Luzerner Ateliers der Brüder  Eglin , um 1830 (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>Die Mitgift spielte eine wichtige Rolle. Ein Mädchen ohne Mitgift fand nur schwer einen Ehemann. Diese Szene aus dem ländlichen Leben war für ausländische Besucher von Luzern bestimmt, wie der französische Titel sowie der Hinweis "veröffentlicht von der Druckerei gegenüber dem Denkmal in Luzern" nahe legen.<BR/>

Eherecht

<b>Eherecht</b><br>Plakat gegen die Änderung des Zivilgesetzbuches vom 5. Oktober 1984, über die am 22. September 1985 abgestimmt wurde (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>Das neue Eherecht wurde mit 54,7% Jastimmen angenommen. Die Stimmbeteiligung lag bei 41%.<BR/>

Eidenbenz, Hermann (1902-1993)

<b>Hermann Eidenbenz</b><br>Plakat, 1937 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Einkaufszentren

<b>Einkaufszentren</b><br>Plakat von 1973 für eines der ersten grossen Einkaufszentren in der Umgebung von Zürich, das 1970 eingeweiht worden war (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Einsiedeln (Benediktinerabtei) (SZ)

<b>Einsiedeln (Benediktinerabtei)</b><br>Plakat von  Melchior Annen (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Eisenbahnen

<b>Eisenbahnen</b><br>Gedenkblatt von  Johann Friedrich Boscovits,   veröffentlicht im Nebelspalter 1898 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>Der Titel des Gedenkblattes spiegelt das klare Resultat der Abstimmung vom 20. Februar 1898, die Vignetten ehren die Bundesräte, die das sogenannte Rückkaufsgesetz unterstützt hatten.<BR/>

Elektrifizierung

<b>Elektrifizierung</b><br>Plakat. Farblithografie von  Alex Walter Diggelmann,   1936 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/><b>Elektrifizierung</b><br>Plakat der SBB, gestaltet von  James G. Perret,   1973  (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Elzingre, Edouard (1880-1966)

<b>Edouard Elzingre</b><br>Plakat zum 150-jährigen Bestehen des Zirkus Knie, 1949 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Emmental (BE)

<b>Emmental</b><br>Markttag auf dem Bärenplatz in Langnau. Holzschnitt von Frédéric Florian nach einer Originalzeichnung von  Albert Anker  vom 10. August 1898 (Jeremias Gotthelf, Die Käserei in der Vehfreude, Frédéric Zahn, La Chaux-de-Fonds, 1899) © Foto Schweizerische Nationalbibliothek.<BR/>Links die Kramlaube (1900 abgebrochen), rechts das Chüechlihus, ehemals eine Bäckerei-Konditorei, heute Regionalmuseum, in der Mitte im Hintergrund der Gasthof Löwen. Anders als die Landschaften des Berner Oberlands, die im 18. Jahrhundert in der touristischen Bilderwelt oft auftauchten, wurde das Emmental nur selten dargestellt – bis der Neuenburger Verleger Frédéric Zahn diese Lücke schloss. Für seine Ausgabe ausgewählter Werke von Jeremias Gotthelf bestellte er ab 1892 Illustrationen bei den Malern Albert Anker, Hans Bachmann, Eugène Burnand, Karl Gehri, Paul Robert, Benjamin Vautier und Walter von Vigier.<BR/>

Engadin (GR)

<b>Engadin</b><br>Werbeplakat für Wintersport in Pontresina, gestaltet 1930 von  Alex Walter Diggelmann (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Engelberg (Gemeinde) (OW)

<b>Engelberg (Gemeinde)</b><br>Plakat von  Herbert Matter,   1935 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Engelberg (Kloster) (OW)

<b>Engelberg (Kloster)</b><br>Das Kloster Ende des 17. Jahrhunderts, von Süden aus betrachtet. Detail einer Tafel aus Moritz Müllers Werk "Idea sacrae congregationis Helveto-Benedictinae [...]", das 1702 in St. Gallen erschienen ist (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>Die Ansicht ist eine von 18 Tafeln aus dem Jubiläumsband, der an die Gründung der Schweizer Benediktinerkongregation im Jahr 1602 erinnert. Es handelt sich dabei um eine Kopie einer Vignette der Schweizerkarte von Heinrich Ludwig Muos (1698), wobei im Hintergrund eine Phantasielandschaft hinzugemalt wurde. Das Gebäude mit dem barocken Garten (rechts) ist die Bibliothek, die kurz zuvor auf Initiative des Abtes Ignaz Burnot hin fertig gestellt worden war.<BR/>

Entwicklungszusammenarbeit

<b>Entwicklungszusammenarbeit</b><br>Plakat für die Dezembersammlung der Caritas von 1991, gestaltet vom  Atelier René Villiger ASG (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Erbauungsliteratur

<b>Erbauungsliteratur</b><br>Erbauungsbüchlein von  Friedrich Gerber,   herausgegeben 1879 von Christian Friedrich Spittler (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Eriswil (BE)

<b>Eriswil</b><br>Pfarrhaus und Kirche, 1825. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Erlach (Gemeinde) (BE)

<b>Erlach (Gemeinde)</b><br>Das Pfarrhaus von 1648 und der Brunnen von 1818. Kolorierte Radierung von  Samuel Weibel, 1827 (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/><BR/>

Erlenbach im Simmental (BE)

<b>Erlenbach im Simmental</b><br>Pfarrhaus und Kirche, 1822. Aquarell von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Ernährung

<b>Ernährung</b><br>Plakat, 1942 gestaltet von   Herbert Leupin   und herausgegeben von Coop (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Ernst, Otto (1884-1967)

<b>Otto Ernst</b><br>Plakat des Künstlers, 1923 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Erstfeld (UR)

<b>Erstfeld</b><br>Detail von einem Halsring des keltischen Goldschatzes aus dem 4. Jahrhundert v.Chr. (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>

Erwachsenenbildung

<b>Erwachsenenbildung</b><br>Plakat für die Migros Klubschule, gestaltet 1988 von  Stephan Bundi (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Escher [von]

<b>Escher</b><br>Stammbaum der Familie Escher vom Glas von Zürich. Öl auf Leinwand (Schweizerisches Nationalmuseum, Dep-3662).<BR/>Dargestellt ist die sogenannte Heinrichsche Linie, die auf Heinrich Escher vom Glas (1626–1710) zurückgeht.<BR/>

Escher, Heinrich (vom Glas) (1626-1710)

<b>Heinrich Escher (vom Glas)</b><br>Porträt mit 74 Jahren. Öl auf Leinwand von einem unbekannten Künstler (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>

Ess- und Trinksitten

<b>Ess- und Trinksitten</b><br>Imbiss am Buffet des Migros-Restaurants auf der Arteplage von Biel während der Expo.02. Fotografie von   Gaëtan Bally  © KEYSTONE/Photopress.<BR/>

Europäischer Wirtschaftsraum (EWR)

<b>Europäischer Wirtschaftsraum (EWR)</b><br>"Ja zum Europäischen Wirtschaftsraum". Plakat gestaltet von  Ruedi Wälti   für das Comité romand oui à l'EEE (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Europäisches Gleichgewicht

<b>Europäisches Gleichgewicht</b><br>Besammlung der Bataillone von Genf, Bern, Thurgau und dem Tessin sowie der Neuenburger Artillerie unterhalb von Jougne bei ihrer Rückkehr in die Schweiz am 24. Juli 1815. Kolorierte Radierung, auf das Jahr 1816 datiert und signiert mit  Lenoir et DuBois (Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung).<BR/>1815 stiess der Oberbefehlshaber der eidgenössischen Truppen in die Franche-Comté vor, um die im Kampf gegen Napoleons Armee engagierten Alliierten zu unterstützen. Es handelte sich um die letzte Schweizer Militäroffensive auf fremdem Territorium. Im gleichen Jahr anerkannte der Wiener Kongress die Neutralität der Schweiz als wichtigen Faktor des Europäischen Gleichgewichts.<BR/>

Evangelisch-reformierte Kirchen

<b>Evangelisch-reformierte Kirchen</b><br>"Frieden wollen alle ... Der Preis des Friedens. Aktion 1991 Brot für alle". Plakat der Evangelisch-reformierten Kirchen (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Explosivstoffe

<b>Explosivstoffe</b><br>Herstellung von Schwarzpulver. Stich von  Johann Melchior Füssli  für das "Neujahrsblatt der Gesellschaft der Constafleren und Feürwerkeren im Zeüghaus zu Zürich", 1725 (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>Die feuchte Mischung aus Salpeter, Schwefel und Holzkohle wird in der Pulvermühle erst zerstampft (Bild in der Mitte und Ausschnitt oben links), dann gesiebt und gekörnt (unten links) und schliesslich in der Sonne getrocknet (oben rechts). Vor der Auslieferung wird das Pulver noch getestet (unten rechts).<BR/>

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z