Artikel mit Bildern
12/2017
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Dachselhofer, Johann Rudolf

<b>Johann Rudolf Dachselhofer</b><br>Porträt 1765. Öl auf Leinwand von  Emanuel Handmann (Burgerbibliothek Bern).<BR/><b>Johann Rudolf Dachselhofer</b><br>Porträt seiner Gattin Susanna Margareth Effinger, 1751. Öl auf Leinwand von  Emanuel Handmann (Burgerbibliothek Bern).<BR/>

Dachselhofer, Niklaus

<b>Niklaus Dachselhofer</b><br>Porträt eines unbekannten Malers. Öl auf Leinwand, 1679 (Schweizerisches Nationalmuseum, Sammlung Schloss Wildegg).<BR/>

Dachselhofer, Niklaus

<b>Niklaus Dachselhofer</b><br>Porträt eines unbekannten Malers. Öl auf Holz, um 1645 (Schweizerisches Nationalmuseum, Sammlung Schloss Wildegg).<BR/>

Daguet, Alexandre

<b>Alexandre Daguet</b><br>Fotografie, um 1890 (Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel).<BR/>

Daillens

<b>Daillens</b><br>Pfarrhaus und Kirchturm, um 1828. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Musée historique de Lausanne).<BR/>

Dällikon

<b>Dällikon</b><br>Dorfansicht. Kolorierte Federzeichnung eines unbekannten Malers, 1826 (Foto Schweizerisches Nationalmuseum) © Privatsammlung.<BR/>Der östliche Teil des Dorfplatzes mit dem Brunnen, im Hintergrund die Kirche und das Pfarrhaus, ganz links der Eingang des alten Schulhauses.<BR/>

Dänemark

<b>Dänemark</b><br>Titelseite eines der Werke des Genfers Paul-Henri Mallet, veröffentlicht in Kopenhagen 1755 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/><b>Dänemark</b><br>Der General François Treytorrens, Grossmeister der Artillerie im Dienste Dänemarks, im Alter von 41 Jahren. Anonymer Stich, 1632 (Musée historique de Lausanne).<BR/><b>Dänemark</b><br>Werbeplakat für die Spielzeuge von Lego, 1966 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Danioth, Heinrich

<b>Heinrich Danioth</b><br>Plakat des Urner Malers, 1946 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Danzas

<b>Danzas</b><br>Plakat von  Hansruedi Scheller,   1968 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Dapples, Edouard

<b>Edouard Dapples</b><br>Fotografie, um 1860 (Musée historique de Lausanne).<BR/>

Därstetten

<b>Därstetten</b><br>Kirche und Pfarrhaus, 1822. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Dassier, Jean

<b>Jean Dassier</b><br>Vorderseite einer silbernen Medaille mit dem Bildnis der Königin Caroline, Gattin von Georg II. von England, um 1734. Foto von Andreia Gomes (Musée d'art et d'histoire Genève, no inv. CdN 004229).<BR/>

Dättlikon

<b>Dättlikon</b><br>Frauen beim Brechen und Trocknen von Hanf am Dorfrand, unten die Skizze eines Wappens. Lavierte Federzeichnung von  David Herrliberger,   um 1750 (Privatsammlung) © Foto Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv.<BR/>

Dätwyler, Max

<b>Max Daetwyler</b><br>Der Pazifist mit seiner weissen Fahne im Bahnhof Zürich, April 1968 (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Dautun

<b>Dautun</b><br>Silberflakon der Lausanner Goldschmiede Papus & Dautun, um 1780 (Musée historique de Lausanne).<BR/>

David, Adam

<b>Adam David</b><br>Fotografie des Ateliers Teichmann in Basel, um 1940 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Davos

<b>Davos</b><br>Plakat für das internationale Eiswettlaufen von 1906, gestaltet von  Walter Koch (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

De Wette, Wilhelm Martin Leberecht

<b>Wilhelm Martin Leberecht De Wette</b><br>Lithografie. Gezeichnet und graviert von  Sophie Fornachon,   um 1825 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

De la Rive, Pierre-Louis

<b>Pierre-Louis De la Rive</b><br>"Der Mont Blanc von Sallanches aus bei Sonnenuntergang", Öl auf Leinwand, 1802. Foto von Yves Siza (Musée d'art et d'histoire Genève, no inv. 1969-0022).<BR/>

Debye, Peter

<b>Peter Debye</b><br>Während eines Vortrags, um 1940 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).<BR/>

Decker, Pierre

<b>Pierre Decker</b><br>In seiner Praxis, um 1955 (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Decoppet, Camille

<b>Camille Decoppet</b><br>Porträt eines unbekannten Fotografen, um 1900 (Musée historique de Lausanne).<BR/>

Decurtins, Caspar

<b>Caspar Decurtins</b><br>Titelseite des ersten Bandes seiner "Chrestomathie", 1896 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Dedekind, Richard

<b>Richard Dedekind</b><br>Porträt des Fotostudios Johannes Ganz in Zürich, um 1862 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).<BR/>

Dedual, Johann Josef

<b>Johann Josef Dedual</b><br>Um 1900 entstandenes Porträt, erschienen 1932 in der "Denkschrift Graubündner Kantonalbank", S. 52  (Foto Rätisches Museum, Chur).<BR/>

Delafontaine, Renée

<b>Renée Delafontaine</b><br>Die Lausanner Stadtpräsidentin Yvette Jaggi (links) bei der Übergabe des Prix de Lausanne an Renée Delafontaine 1997. Foto von  Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Delamuraz, Jean-Pascal

<b>Jean-Pascal Delamuraz</b><br>In seinem Büro im Bundeshaus 1984. Foto von  Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Delarageaz, Louis-Henri

<b>Louis-Henri Delarageaz</b><br>Porträt eines unbekannten Fotografen, um 1860 (Musée historique de Lausanne).<BR/>

Delkeskamp, Friedrich Wilhelm

<b>Friedrich Wilhelm Delkeskamp</b><br>Ausschnitt aus dem 2. Blatt des "Malerischen Reliefs des klassischen Bodens der Schweiz", veröffentlicht 1830–1835 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>Dargestellt ist ein Teil des Vierwaldstättersees mit Bürgenstock, Buochs, Stans und Stansstad.<BR/>

Delsberg (Gemeinde)

<b>Delsberg (Gemeinde)</b><br>Ansicht der Stadt und ihrer Umgebung. Aquatinta von  Franz Hegi  nach einer Zeichnung von  Peter Birmann,  erschienen in Basel 1802 in "Voyage pittoresque de Basle à Bienne" (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/><b>Delsberg (Gemeinde)</b><br>Kleines Plakat für das Hotel de l'Ours. Lithografie der Gebrüder  Benz  von Biel, 1848 (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/>Links die mit dem Stadtwappen geschmückte Porte des Moulins, die 1854 abgebrochen wurde.<BR/>

Demiéville, Paul

<b>Paul Demiéville</b><br>Mit seiner Frau um 1885. Foto von  Robert de Greck (Musée historique de Lausanne).<BR/>

Demografie

<b>Demografie</b><br>Handschriftliche Seite mit Angaben zu den Bevölkerungszahlen des Kantons Zürich von 1467 bis 1773, erstellt vom Pfarrer   Johann Heinrich Waser (Staatsarchiv Zürich, X 27.30).<BR/>

Demokratie

<b>Demokratie</b><br>Volksversammlung in Bern zur Zeit der Helvetischen Republik. Radierung von  Johann Georg Heinzmann   in: "Kleine Schweizer-Chronik", Bern 1801, Bd. 2, S. 393 (Burgerbibliothek Bern, Mülinen S 1371).<BR/>Den Grundsätzen der Rechtsgleichheit und der Volkssouveränität entsprechend erhielten die Männer in der Helvetik das allgemeine Wahlrecht. Ferner wurden die Vorrechte der Ortsbürger aufgehoben. Die sogenannte Generalversammlung der in der Gemeinde wohnhaften Aktivbürger wählte die Behörde der Munizipalität.<BR/><b>Demokratie</b><br>Volksversammlung in Flawil am 7. August 1836. Kolorierte Lithografie von  Johannes Weber (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>Mehr als 8'000 Teilnehmer aus dem Rheintal, dem Toggenburg, der Stadt St. Gallen und dem Appenzellerland folgten dem Aufruf liberaler Politiker, welche die Einmischung ausländischer Mächte in innere Angelegenheiten anprangerten und von der Tagsatzung eine Revision des Bundesvertrags verlangten. Wenige Tage zuvor hatte die Tagsatzung auf Druck der europäischen Monarchien hin das Asylrecht verschärft.<BR/><b>Demokratie</b><br>Bürger bei der Stimmabgabe in der Halle des Palais électoral in Genf anlässlich der Abstimmung vom 12. Mai 1872 zur Totalrevision der Bundesverfassung. Xylografie, vermutlich aus einer ausländischen Zeitung (Schweizerische Nationalbibliothek, Graphische Sammlung).<BR/>

Demokratische Bewegung

<b>Demokratische Bewegung</b><br>Sieg der Demokratie über die Bürokratie. Karikatur aus der Zeitung "Der Baselbieter" vom 27. August 1865 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>Unter dem Einfluss der von Christoph Rolle angeführten Bewegung wurde am 24. März 1863 die Revision der Kantonsverfassung von Basel-Landschaft angenommen: Mit der neuen Verfassung führte Basel-Landschaft das obligatorische Referendum sowie die Wahl der Regierung durch das Volk ein. Vom Himmel herab betrachtet "General" Johann Jakob Buser, der sich in den 1830er Jahren für die Rechtsgleichheit von Stadt- und Landbürgern eingesetzt hatte, den Sieg der Demokraten.<BR/>

Denens

<b>Denens</b><br>Das Schloss mit seinen Rebbergen in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Aquarell von  Albrecht Kauw   nach einer Skizze von  Johannes Dünz (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.<BR/>

Denezy

<b>Denezy</b><br>Das Pfarrhaus, 1828. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Musée historique de Lausanne).<BR/>

Denkmäler

<b>Denkmäler</b><br>Monument zu Ehren Wilhelm Tells und der drei Begründer der eidgenössischen Freiheit, errichtet von Abbé Raynal. Radierung im zweiten Band der "Kleinen Schweizer-Chronik", die 1801 in Bern von  Johann Georg Heinzmann   publiziert wurde (Burgerbibliothek Bern, Mülinen S 1371, S. 155).<BR/>Der Obelisk wurde 1783 vom Architekten Pierre-Adrien Pâris auf der kleinen Insel Altstatt (gegenüber dem Meggenhorn) errichtet und 1796 durch einen Blitz zerstört. Die Überreste wurden für die Ausschmückung anderer Denkmäler geborgen.<BR/>

Dentan, Michel

<b>Michel Dentan</b><br>An einer Konferenz 1975. Foto von  Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Derendingen

<b>Derendingen</b><br>Kleines Plakat für das bedeutendste Textilunternehmen von Derendingen, um 1900 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Des Arts, Joseph

<b>Joseph Des Arts</b><br>"Der Tag der Kartoffelaffäre". Karikatur von 1817, lavierte Federzeichnung von  Wolfgang-Adam Töpffer. Foto von Bettina Jacot-Descombes (Cabinet d'arts graphiques des Musées d'art et d'histoire Genève, Legs Etienne Duval, no inv. 1914-0056).<BR/>Die Art und Weise, wie der Genfer Politiker das Blatt "Des droits du peuple" (deutsch: Volksrechte) benutzt, soll seine Einstellung gegenüber den Volksrechten illustrieren. Des Arts hatte die Unruhen, die der rasche Anstieg des Kartoffelpreises während der Hungersnot in Genf 1817 ausgelöst hatte, für seine Zwecke instrumentalisiert.<BR/>

Deschwanden, Melchior Paul von

<b>Melchior Paul von Deschwanden</b><br>Muttergottes mit Kind nach einem Bild des Malers. Stich auf Papier mit geprägtem Spitzenrand (Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung).<BR/>Ein typisches Beispiel für die zahlreichen Heiligenbilder, die bei den Gebrüdern Benziger in Einsiedeln erschienen und im 19. Jahrhundert internationale Verbreitung fanden.<BR/>

Design

<b>Design</b><br>Plakat für eine Ausstellung der Designsammlung des Museums für Gestaltung Zürich 1990 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>Mit der Präsentation seiner Erwerbungen ab 1986 widmete das Museum 1990 erstmals eine Ausstellung allein dem Design.<BR/>

Desor, Edouard

<b>Edouard Desor</b><br>Porträtiert um 1860 vom Münchner Fotografen  Franz Hanfstängel (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>

Deucher, Adolf

<b>Adolf Deucher</b><br>Der Bundesrat, fotografiert um 1885 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/><BR/>

Deucher, Adolf

<b>Adolf Deucher</b><br>Porträt, um 1900. Fotografie des in Konstanz und Aarau tätigen Ateliers Hübner  (Schweizerisches Sozialarchiv).<BR/><BR/>

Deucher

<b>Deucher</b><br>Der Turmhof in Steckborn, der 1488–1601 und 1630–1639 im Besitz der Familie war. Umrissradierung, vor 1800 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>

Deutsche Demokratische Republik (DDR)

<b>Deutsche Demokratische Republik (DDR)</b><br>Eine schweizerische Militärdelegation besucht die DDR. Fotografie, 1986  © KEYSTONE.<BR/>Nach der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen fand zwischen der DDR und der Schweiz ein Austausch auf offizieller Ebene statt. Eine Abordnung der Schweizer Armee unter der Leitung von Ausbildungschef Roger Mabillard (Dritter von links) lässt sich in Dresden von Generalmajor Manfred Zeh (Zweiter von links, mit Hut) einen Ausbildungsplatz der Nationalen Volksarmee erklären.<BR/>

Deutschland

<b>Deutschland</b><br>Karikatur zum Gotthardvertrag, 1909 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>Beim Rückkauf der schweizerischen Eisenbahnen durch den Bund wurden Deutschland und Italien Vorteile eingeräumt, die heftige Kritik breiter Kreise hervorriefen.<BR/><b>Deutschland</b><br>Plakat von  Carl Scherer,  1937 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Deutschsprachige Literatur

<b>Deutschsprachige Literatur</b><br>Erste Ausgabe von Salomon Gessners "Idyllen" von 1756, mit einem vom Autor gezeichneten Titelblatt (Universitätsbibliothek Basel).<BR/><b>Deutschsprachige Literatur</b><br>Johann Heinrich Pestalozzis Erziehungsroman "Lienhard und Gertrud", der 1781–1787 in vier Teilen erschien (Universitätsbibliothek Basel).<BR/><b>Deutschsprachige Literatur</b><br>Titelseite des Almanachs "Alpenrosen" für das Jahr 1837 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>Die erste Serie der "Alpenrosen" erschien 1811-1830 in Bern. Der hier abgebildete Almanach gehört zu der 1831-1854 in Aarau gedruckten zweiten Serie, die nationale Ausstrahlung erlangte.<BR/><b>Deutschsprachige Literatur</b><br>Umschlag der achten Auflage von Johanna Spyris Werk "Heidi kann brauchen, was es gelernt hat", um 1890 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>Die erste deutschsprachige Ausgabe datiert von 1881. Der gleiche Herausgeber publizierte das Werk 1882 auf Französisch und 1923 erschien in Florenz eine italienische Ausgabe.<BR/>

Dialektologie

<b>Dialektologie</b><br>Titelseite des ersten Bandes des Wörterbuchs von Franz Josef Stalder aus dem Jahr 1806 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/><b>Dialektologie</b><br>Titelseite des Pionierwerks von Philippe-Sirice Bridel. Postume Veröffentlichung, 1866 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Diemtigen

<b>Diemtigen</b><br>Pfarrhaus und Kirche 1822. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Dierauer, Johannes

<b>Johannes Dierauer</b><br>Titelseite des ersten Bandes seines Hauptwerks (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/><b>Johannes Dierauer</b><br>Titelseite der von Auguste Reymond besorgten französischen Übersetzung seines Hauptwerks (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Diesbach, Ludwig von

<b>Ludwig von Diesbach</b><br>Ölporträt eines unbekannten Künstlers, 1512 (Burgerbibliothek Bern).<BR/>

Diesbach, Nicolas de

<b>Nicolas de Diesbach</b><br>Ölgemälde eines unbekannten Künstlers aus dem 18. Jahrhundert, nach einem 1614 entstandenen Porträt (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>

Diesbach, Niklaus von

<b>Niklaus von Diesbach</b><br>Wappen von Niklaus von Diesbach. Relief am Diesbachhaus an der Münstergasse 2 in Bern, um 1470 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.<BR/>Das Relief zeigt das Wappen der Familie von Diesbach (auf schwarzem Grund ein goldener Zickzackbalken, begleitet von zwei goldenen Löwen). Die Embleme von sechs Ritterorden sind auf dem Relief dargestellt.<BR/>

Diesbach, von

<b>Von Diesbach</b><br>Das Schloss Holligen in Bern und der Gurten. Aquarell mit Federkonturen, 1669 (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.<BR/>Die Familie von Diesbach kaufte das Gut im 15. Jahrhundert und liess unter anderem um 1500 den viereckigen Wohnturm erbauen.<BR/>

Diessbach bei Büren

<b>Diessbach bei Büren</b><br>Kirche und Pfarrhaus 1823. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Diessenhofen

<b>Diessenhofen</b><br>Das Lager der Eidgenossen vor den Toren der Stadt im Jahr 1460. Illustration aus der "Zürcher Chronik", begonnen 1485 von  Gerold Edlibach (Zentralbibliothek Zürich, Ms. A 75, S. 228).<BR/>

Dietikon

<b>Dietikon</b><br>Dorfansicht von Osten, Anfang 19. Jahrhundert. Lavierte Federzeichnung mit Sepia von  Jakob Kuhn (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>Kirche und Pfarrhaus, beide von einer Mauer umgeben, prägen das Dorfbild. Das Pfarrhaus ist als Herrenhaus dargestellt.<BR/>

Dietlikon

<b>Dietlikon</b><br>Dorfansicht, um 1780. Lavierte Federzeichnung von  Jakob Kuhn (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>

Dietsch, Andreas

<b>Andreas Dietsch</b><br>Titelseite des Werks in der 2. Auflage von 1844 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Diggelmann, Walter Matthias

<b>Walter Matthias Diggelmann</b><br>Der Schriftsteller um 1967 (Schweizerisches Literaturarchiv) © Foto Schweizerische Nationalbibliothek.<BR/>

Dillier, Johann Baptist

<b>Johann Baptist Dillier</b><br>"Verus amicus", ein 1707 veröffentlichtes Erbauungsbüchlein für Studenten, die in den Ordensstand eintreten wollen (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Diogg, Felix Maria

<b>Felix Maria Diogg</b><br>Porträt von Hans Dolder in Militäruniform. Öl auf Leinwand, 1801 (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>

Diplomatie

<b>Diplomatie</b><br>Zwei in prächtige Brokatgewänder gekleidete Gesandte des französischen Königs Ludwig XI. werden 1474 im Luzerner Rathaus empfangen, um über eine Allianz zwischen Frankreich und der Eidgenossenschaft zu verhandeln. Aus der "Luzerner Chronik"  Diebold Schillings  von 1513 (Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung, Eigentum Korporation Luzern).<BR/><b>Diplomatie</b><br>Erneuerung der Allianz der dreizehn Orte mit Frankreich am 18. November 1663 in Paris. Anonymes Ölgemälde, um 1665 (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>In der Mitte der Kardinal Antoine Barberini, zu seiner Rechten der französische König Ludwig XIV. mit seiner Frau Maria Theresia von Österreich und seiner Mutter Anna von Österreich, zu seiner Linken der Zürcher Bürgermeister Johann Heinrich Waser, der die eidgenössische Gesandtschaft anführte. Der untere Bildteil zeigt die eidgenössischen Gesandten bei ihrem Einzug in Paris am 9. November 1663.<BR/><b>Diplomatie</b><br>Lithografie von  Karl Friedrich Irminger,  1858 (Burgerbibliothek Bern).<BR/>Die Karikatur zeigt Napoleon III., Vermittler im Neuenburgerhandel, und Johann Konrad Kern, Gesandten in Paris. Der Thurgauer Kern hatte sich 1838 gegen die Auslieferung des späteren Napoleon III., Ehrenbürgers des Thurgaus, ausgesprochen. Der hinter seinem Rücken versteckte Beutel verweist auf die Vorteile, die ihm sein Engagement eingebracht haben soll.<BR/>

Direkte Bundessteuer

<b>Direkte Bundessteuer</b><br>"Wenn das Gesetz angenommen wird... Staatskontrolle... stimmen Sie Nein". Plakat gegen die Volksinitiative für die einmalige Vermögensabgabe, über die am 3. Dezember 1922 abgestimmt wurde. Gestaltet von  Edouard Elzingre (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>Die im September 1921 von der sozialdemokratischen Partei lancierte Initiative sah bei Vermögen von mehr als 80'000 Franken eine Abgabe vor. Die Einnahmen sollten für die Finanzierung einer Altersversicherung bereitgestellt werden.<BR/>

Disentis/Mustér

<b>Disentis/Mustér</b><br>Werbeplakat anonym, 1906 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Disentis

<b>Disentis</b><br>Die Benediktinerabtei Anfang des 18. Jahrhunderts. Anonyme Radierung aus dem Werk "Idea sacrae congregationis Helveto-Benedictinae", das 1702 in St. Gallen erschien (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/><b>Disentis</b><br>Dorf und Kloster. Farblithografie von  Edouard Pingret.  Tafel 39 des Werks "Promenade sur le Lac de Wallenstadt et au Pays des Grisons", das 1827 in Paris erschien (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/>

Disputationen

<b>Disputationen</b><br>Titelseite der Berner Disputationsakten von 1527, gedruckt 1528 bei Christoph Froschauer in Zürich (Zentralbibliothek Zürich, Abteilung Alte Drucke und Rara).<BR/>

Doerr, Robert

<b>Robert Doerr</b><br>Der Gelehrte in seinem Labor, um 1930. Fotografie des Ateliers  Teichmann   in Basel (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Dollfus, Daniel

<b>Daniel Dollfus-Ausset</b><br>Der untere Teil des Fieschergletschers im September 1850. Foto von Daniel Dollfus-Ausset, veröffentlicht 1893 von Gustave Dollfus in "Collection de 28 daguerréotypes représentant les plus anciennes reproductions héliographiques des Alpes" (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Dollfus, Gaspard

<b>Gaspard Dollfus</b><br>"Die Sitterbrücken bei Sankt Gallen". Stahlstich von  L. Rohbock und A. Fesca,   veröffentlicht um 1860 in Darmstadt (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>Im Hintergrund der Viadukt der Vereinigten Schweizerbahnen, der mit seinen eisernen Pfeilern als Meisterwerk der Eisenbahnarchitektur gilt.<BR/>

Domat/Ems

<b>Domat/Ems</b><br>Erinnerungsmedaille des Graubündner kantonalen Schützenfests in Domat/Ems, 1928 (Rätisches Museum, Chur).<BR/>Die Medaille ist Anna Maria Bühler gewidmet, der heldenhaften Dorfbewohnerin, die sich 1799 gegen die französischen Truppen gestellt und sie aufgehalten hatte.<BR/><b>Domat/Ems</b><br>"Ems & Felsberg, Canton Graubünden". Stahlstich von  Georg Michael Kurz,  erschienen in "Der Rhein und die Rheinlande", Darmstadt 1847–1852 (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/>

Dompierre (VD)

<b>Dompierre (VD)</b><br>Das Pfarrhaus, 1828. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Musée historique de Lausanne).<BR/>Erbaut wurde das Pfarrhaus 1752 vom Architekten Abraham Burnand, der es 1764 noch mit Strebepfeilern und Bedachung versah.<BR/>

Dorer

<b>Dorer</b><br>Der Badgasthof Hinterhof. Aquatinta von  Franz Hegi , veröffentlicht in "Die Badenfahrt von David Hess", Zürich 1818, 66 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>

Dorf

<b>Dorf</b><br>Rumendingen, Flugbild 1979 (Schweizerische Nationalbibliothek, Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege, Sammlung Flugaufnahmen Bern).<BR/>Ein Strassendorf mit doppelzeilig und locker aufgereihten Häusern sowie stattlichen Gehöften.<BR/><b>Dorf</b><br>Ein Begräbnis in einem Innerschweizer Dorf. Illustration von 1513 aus der "Luzerner Chronik" von  Diebold Schilling (Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung, Eigentum Korporation Luzern).<BR/>Die Holzhäuser gruppieren sich um die Pfarrkirche aus Stein.<BR/>

Dornach

<b>Dornach</b><br>"Brücke in Dornach". Aquatinta von  Franz Hegi  nach einer Zeichnung von  Peter Birmann  in "Voyage pittoresque de Bâle à Bienne" von Philippe-Sirice Bridel, veröffentlicht 1802 in Basel (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/>

Dreifuss, Markus Getsch

<b>Markus Getsch Dreifuss</b><br>Titelseite einer der vielen Eingaben des Lehrers für die politische Gleichberechtigung der aargauischen Juden (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Dreifuss, Ruth

<b>Ruth Dreifuss</b><br>Die erste Bundespräsidentin 1999. Foto von  Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Dreissigjähriger Krieg

<b>Dreissigjähriger Krieg</b><br>Belagerung von Chur 1622. Öl auf Leinwand, Ende des 17. Jahrhunderts (Rätisches Museum, Chur).<BR/>Die Ansicht von Chur gleicht Matthäus Merians Stich von 1642, der dem Maler vermutlich als Vorbild diente. Neben der Belagerung der Stadt zeigt das Gemälde im Vordergrund die Schlacht zwischen Österreichern und Prättigauern.<BR/>

Dreyfus, Jules

<b>Jules Dreyfus</b><br>Fotografiert von  Jacques Weiss,   1912 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Drollinger, Carl Friedrich

<b>Carl Friedrich Drollinger</b><br>Porträt, entstanden in Göttingen um 1750. Stich nach einem Gemälde von  Johann Rudolf Huber dem Älteren (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Druckgrafik

<b>Druckgrafik</b><br>Porträt von Rudolf Wirth, genannt Hospinian, 1612. Radierung und Kupferstich von  Dietrich Meyer dem Älteren (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/><b>Druckgrafik</b><br>"Das helvetische Triumvirat". Aquatinta von  Henri Courvoisier-Voisin,   um 1800 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>

Druey, Henri

<b>Henri Druey</b><br>"Die Ähnlichkeit mit mir ist verblüffend...". Karikatur von  François Bocion.  Lithografie, erschienen in "La Guêpe", Nr. 13, 1851 (Musée historique de Lausanne).<BR/>Henri Druey betrachtet das Porträt von Louis-Philippe, den die Juli-Revolution von 1830 an die Macht gebracht und der als König von Frankreich (bis 1848) vor allem das Handelsbürgertum gefördert hatte. Mit dem Spiegelmotiv deutet der Karikaturist Gemeinsamkeiten zwischen Druey und Louis-Philippe an.<BR/>

DuBois, Frédéric

<b>Frédéric DuBois</b><br>Porträt, um 1840. Zeichnung von  Johannes Notz (Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel).<BR/>

DuPeyrou, Pierre-Alexandre

<b>Pierre-Alexandre DuPeyrou</b><br>Ölgemälde auf Leinwand eines unbekannten Künstlers, um 1775 (Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel).<BR/>

Dübendorf

<b>Dübendorf</b><br>Dorfansicht mit Glattbrücke, um 1780.  Jakob Kuhn  zugeschriebene Federzeichnung (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/><b>Dübendorf</b><br>Plakat für die 25-Jahrfeier der Schweizer Luftwaffe 1939, gestaltet von  Otto Baumberger (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Dübi, Ernst

<b>Ernst Dübi</b><br>Fotografie, um 1910 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).<BR/>

Dübi, Marie

<b>Marie Dübi-Baumann</b><br>Mit ihrem Ehemann in den 1930er Jahren. Öl auf Leinwand von  Paul Camenisch (Schweizerisches Nationalmuseum).<BR/>

Dubois, Auguste

<b>Auguste Dubois</b><br>Fotografie, um 1915 (Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel).<BR/>

Dubs, Jakob

<b>Jakob Dubs</b><br>Porträt, um 1875. In Lausanne von  André Welti  aufgenommene Fotografie (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>

Düby, Hans

<b>Hans Düby</b><br>Am Rednerpult, 1957 (Schweizerisches Sozialarchiv, F Fc-0002-03).<BR/>

Duell

<b>Duell</b><br>Gerhard von Stäffis tötet am 7. August 1397 in Bourg-en-Bresse Otto III. von Grandson im Zweikampf. Darstellung des Duells um 1483 in der "Amtlichen Berner Chronik" von  Diebold Schilling (Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.1, S. 278).<BR/>

Dufaux, Armand

<b>Armand Dufaux</b><br>Die Brüder Dufaux und ihre Arbeiter im Genfer Atelier, 1909 (Museum für Kommunikation, Bern).<BR/>

Dukat

<b>Dukat</b><br>Dukat der Republik Venedig, 15. Jahrhundert (Bernisches Historisches Museum, Inv. 80.620).<BR/>Auf dieser Seite des Dukaten ist Christus in der Mandorla nach byzantinischem Vorbild dargestellt.<BR/><b>Dukat</b><br>Dukat der Republik Venedig, 15. Jahrhundert (Bernisches Historisches Museum, Inv. 80.620).<BR/>Auf dieser Seite des Dukaten ist der Doge Michele Steno (1400-1413) knieend vor dem heiligen Markus dargestellt.<BR/>

Dula, Franz

<b>Franz Dula</b><br>Fotografie, um 1860 (Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung).<BR/>

Dulliken

<b>Dulliken</b><br>Plakat zur Eröffnung der Schuhfabrik Hug 1932, gestaltet von  Hermann Behrmann und Willy Bosshard (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Dulliker, Ulrich

<b>Ulrich Dulliker</b><br>Bildnis aus der "Portrait-Gallerie merkwürdiger Luzerner" (Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung, Eigentum Korporation Luzern).<BR/>

Düngung

<b>Düngung</b><br>Werbeplakat einer Walliser Düngemittelfirma, gestaltet 1947 von  Martin Peikert (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).<BR/>

Dünz, Johannes

<b>Johannes Dünz</b><br>Selbstbildnis von 1695. Öl auf Holz (Bernisches Historisches Museum) © Foto Stefan Rebsamen.<BR/>

Dürer, Albrecht

<b>Albrecht Dürer</b><br>Porträt des Erasmus von Rotterdam. Radierung, 1526 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Düringer, Annemarie

<b>Annemarie Düringer</b><br>In der Rolle der Pfarrerstochter im Film "Anne Bäbi Jowäger" (1960) von  Franz Schnyder (Sammlung Cinémathèque suisse, alle Rechte vorbehalten).<BR/>

Dürrenmatt, Friedrich

<b>Friedrich Dürrenmatt</b><br>Der Schriftsteller in den 1980er Jahren. Foto von  Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).<BR/>

Dürrenmatt, Ulrich

<b>Ulrich Dürrenmatt</b><br>Titelseite der Sammlung satirisch-politischer Gedichte "Bärentalpen", die 1878 unter seinem Pseudonym Christian Frymuth in Herzogenbuchsee erschien (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>

Dürrenroth

<b>Dürrenroth</b><br>Pfarrhaus und Kirche, 1825. Kolorierte Aquatinta von  Samuel Weibel (Schweizerische Nationalbibliothek, Sammlung Gugelmann).<BR/>

Durrer, Robert

<b>Robert Durrer</b><br>Porträt des Fotostudios Photo-Brandt Solothurn, um 1950 (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv).<BR/>

Dutoit, Annie

<b>Annie Dutoit</b><br>Fotografie, ca. 1965 (Schweizerisches Sozialarchiv, F Fa-0009-13).<BR/>

Duttweiler, Gottlieb

<b>Gottlieb Duttweiler</b><br>In seinem privaten Arbeitszimmer, um 1950. Fotografie von  Theo Frey (Schweizerische Nationalbibliothek, Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege, Sammlung Frey).<BR/>

Duvanel, Charles-Georges

<b>Charles-Georges Duvanel</b><br>An der Arbeit, um 1950 (Sammlung Cinémathèque suisse, alle Rechte vorbehalten).<BR/>

Dyhrenfurth, Günter Oskar

<b>Günter Oskar Dyhrenfurth</b><br>Plakat für den Dokumentarfilm "Himatschal, der Thron der Götter", der 1931 in die Kinos kam (Sammlung Cinémathèque suisse, alle Rechte vorbehalten).<BR/>Der Film, der 1930 im Himalaya gedreht wurde – Chefkameramann war der Neuenburger Charles-Georges Duvanel – dokumentiert die internationale, von Dyhrenfurth geleitete Expedition. 1934–1935 verlieh die Praesens Film AG Zürich zudem den von Dyhrenfurth produzierten Spielfilm "Der Dämon des Himalaya", der Reportage- mit Abenteuerelementen mischte.<BR/>

130 Bilder

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z